aufdeutsch

Zurück

Flamme der Hoffnung

(Strophenweise Kommentierung von "Flame of Hope" bzw. "sparkeu speral")

Ere stone was carved or tree was hewn,

When there were only earth and moon,

Ere dragons lived and died with woe,

Walked out the Fish, long long ago

Ehe der erste Stein behauen oder der erste Baum gefällt wurde, als es außer Erde und Mond gar nichts gab; eh Drachen lebten und klagend starben, stieg der Fisch heraus, vor langer, langer Zeit... Inspiriert hat mich zu diesem Einstieg eine Zeile aus dem Herrn der Ringe, wo es heißt: Ere iron was found or tree was hewn; when young was mountain under moon, also: Eh Eisen gefunden oder Baum gefällt war; als - ganz frei übersetzt - die Erde noch jung war. Ich habe dann das Versmaß übernommen, dabei aber nicht unbedingt auf den Wechsel von betonten oder unbetonten Silben geachtet. Fast durchgehend haben meine Zeilen jedoch acht Silben. Ausnahmen dienen der Betonung. Wo der Fisch herausstieg, ist übrigens in der nächsten Strophe zu lesen...

From oceans ground, so dark and deep,

To breath the air from hence and creep.

In peace it lived for ages at Land,

Changed all its bones, got foot and hand.

vom Grund des Meeres, dem dunklen tiefen, nämlich. Fortan Luft zu atmen und zu kriechen. Denn wir stammen mit allergrößter Wahrscheinlichkeit von einem Meereslebewesen ab, das vor noch viel längerer Zeit entstand. In Frieden lebte dieses Wesen aus dem Meer für viele Jahre an Land, wechselte auf dem Trockenen all seine Knochen (das englische Wort für Knochen und Gräte ist identisch) und erhielt Fuß und Hand (natürlich zwei von jedem...)

Terror struck that peaceful scene

With cruelty before unseen,

When dinosaurs with wings arrived –
On trees it climbed, And there survived.

Dann geht es auch schon ungemütlich weiter: Ein fürchterlicher Schrecken brach den Frieden wie ein Blitz mit zuvor ungesehener Grausamkeit, als Saurier mit Flügeln eintrafen. Die Saurier stehen an dieser Stelle freilich nur stellvertretend für alle natürlichen Feinde des Menschens in der Kette von fressen und gefressen werden. Die vierte Strophe spricht von der Flucht: Dieses Wesen, das zuvor ein Fisch war und nun Hände und Füße hatte, stieg zum Überleben auf einen Baum.

An influence from outer space

Extinguished all that dragons race,

Shaped land anew, diminished wood,

Let Man come down – and there he stood!

Ein Einfluss aus dem All löschte die gesamte Drachenbrut aus. Davon gehen Wissenschaftler noch heute aus. Die gängigsten Theorien drehen sich um einen Vulkanausbruch oder einen Meteoriteneinschlag, der entweder eine Springflut auslöschte oder derart Satub aufwirbelte, dass er alles verdunkelte. Weiter: Dieser Einfluss aus dem All formte das Land neu und dezimierte den Wald... Da gibt es eine Theorie, die besagt, dass durch eine Verschiebung der afrikanischen Platte die höher gelegene Platte nicht mehr genug Regen abbekam, und sich deshalb dort der Wald zurückgebildet habe, und in der Folge habe der Vorfahre des Menschen vom Baum steigen müssen, weil nämlich die Bäume nicht mehr dicht genug gestanden hätten, dass er in ihren Wipfeln hätte wandern können. Die Folge ist dann in der vierten Zeile zu lesen: und ließ den Menschen herabsteigen (das war er dann aus dem Fisch geworden...) und so stand er dort. Plötzlich aufrecht. Das geht nach der Wissenschaft so: Die kleineren Affen hüpfen auf allen Vieren von Ast zu Ast, während ein schwerer Affe, der Vorfahr des Menschen, wegen seines vergleichbar hohen Gewichts, nur an größeren Ästen hangelnd voran kommt. Das Hangeln hat ihm dabei durch das gestreckte Skelett in der Folge den aufrechten Gang ermöglicht. Im Übrigen soll der aufrechte Gang deshalb entstanden sein, um ein weiteres Sichtfeld zu haben und der Sonne ein kleineres Angriffsziel zu bieten.

Soon hE learned that alone he could

Not live without protecting hood,

A social brain, a common sense,

A strong agreement for defense.

Spätestens an dieser Stelle, wohl aber schon früher, bildet sich das soziale Bewusstsein: Schon bald hat er gelernt, dass er allein nicht ohne Schutz leben konnte, einem sozialen Hirn, Gemeinschaftsinn, einer starken Übereinkunft zur Verteidigung. Man geht davon aus, dass das Gehirn erst ausgeprägter wurde, als der Vorfahre des Menschen bereits vom Baum gestiegen und seine Ernährung umgestellt hatte. Das größere Gehirn soll als "Sozialcomputer" in erster Linie dazu gedient haben, die sozialen Kontakte untereinander zu pflegen und sich die Beziehungen zu den einzelnen Artgenossen sowie den bekannten Artgenossen untereinander zu merken. "Lausen" wird dabei als soziales Verhalten gedeutet und sei durch die Entwicklung einer Sprache revolutioniert worden, denn dieses nun verbale Kraulen habe es ermöglicht, mit mehreren Menschen gleichzeitig soziale Kontakte zu pflegen und dadurch für andere Dinge wie die Nahrungssuche zusätzliche Zeit zu haben.

Die Mispeln trennen übrigens die Strophen an jenen Stellen, an denen die hintereinanderzulesenden roten Buchstaben ihre Wortzwischenräume haben... (Ende des Wortes FLAME = Flamme)

In groups he dwelt: Some walked to hunt,

While Others laboured ground and plant.

Community gave extra power,

A light inside grew like a flower.

So lebte der Mensch also in Gruppen: Einige gingen auf die Jagd, während andere Grund und Pflanzen bearbeiteten. Die Gemeinschaft gab ihnen Zusatzkraft und in ihrem Innern wuchs ein Licht wie eine Blume. So: An dieser Stelle wird erstmals vom inneren Licht gesprochen... Um's vowegzunehmen: Dieses Licht ist die Flamme der Hoffnung, von der wohl jeder einen Funken in sich trägt. Dieser Funke ist wie die Seele anzusehen.

Each of them was filled with bliss,

Touched deep inside by mother’s kiss.

First Fish, then ape, and now as man –

Followed all a predicted plan?

Jeder ward zutiefst gesegnet (mit diesem Funken) und von "Mutters Kuss" zutiefst innerlich berührt. Mutters Kuss habe ich deshalb gewählt, weil sich da einiges hineininterpretieren lässt: Eine zeremonielle Handlung beispielsweise, oder aber einfach eine Gabe der Natur. Der Gedanke kam mir bei der Lektüre von Harry Potter... Alle die noch begeistert die vier Bände durchlesen möchten, dürfen erst beim nächsten Absatz weiterlesen, denn ich verrate jetzt mal was: Die Narbe auf der Stirn des kleinen Zauberers stammt vom Kreuzzeichen, das ihm seine Mutter zum Schutz vor dem Bösen mit der Hand gemacht hat. Und diese Magie des Kreuzes, dass die Mutter ihrem Sohn auf die Stirn gezeichnet hat, lenkte den ansonsten tödlichen Zauber des Bösen auf das Böse selbst. Ist das nicht schön! Diese wunderbare Botschaft, dieses einfache, unsichtbare Zeichen, hält das Finsterste und Gewaltigste ab und richtet sich gegen das Übel selbst. Diese Hoffnung soll also Mutters Kuss ausdrücken.

Und dann geht es weiter: Erst Fisch, dann Affe, Mensch fortan (die Generationenkette wird geschlossen, und die Maus als Vorfahren zwischen Fisch und Affe habe ich weggelassen, damit es nicht zu lang wird...) Folgte denn alles einem vorherbestimmten Plan? Ja in der Tat. Die gesamte Entwicklung der Menschheit sieht nach Vorherbestimmung aus. Dies ist übrigens ein heikles Thema. Im Falle einer Vorherbestimmung gibt es einen großen Planer. Zudem kommt die Frage auf, ob alles unausweichlich festgelegt ist. Darum sage ich hier ganz deutlich: Niemand kann in die Zukunft schauen, denn unsere Gegenwart ist noch nicht vorbei! Das wäre sie aber aus Sicht der Zukunft, wenn man diese sehen könnte. Und weil die Zukunt noch nicht feststeht, ist jeder für seine Taten verantwortlich!

Ende des Wortes OF = von, in diesem Falle: "der"

With stroken stones and fiercing fire

Came at Hand a dark desire:

To rule the others – take their meal.

Life became a matter of deal.

Mit behau'nem Stein und wild schlagendem Feuer kam ein dunkles Verlangen auf, die anderen zu beherrschen und ihnen ihr Mahl zu nehmen (das war damals sicherlich tödlich). Leben verkam zum Handelsgut. Gemeint ist nicht der Kampf um die Nahrung unter Hunger, sondern unter der Gier zu besitzen, andere zu knechten und ihnen übel zu wollen.

By clans they formed their neighbourhood,

Struggled cruelly for goods and food.

Different than Others that were lost,

Endured the period of frost.

In Gruppen (zum Beispiel dem Clansystem) formierten sie (bedingt auch durch die beschränkte Kapazität des Sozialcomputers Gehirn, der nur die Verwaltung einer bestimmten Menge von Daten als auch nur eine Bewältigung von Bekanntschaften einer relativ überschaubaren Gruppe ermöglicht und bei größeren Gruppen zur Teilung zwingt) ihre Nachbarschaft. Grausam stritten sie um Gut (Hab und Gut ist gemeint) und Essen, und - anders als andere, die verloren gingen - überdauerten sie die Eiszeit.

Higher and higher grew their skills,

And by that the number of ills.

Invented weapons, Poison – lied,

Tortured, ravished – all terrified.

Höher und Höher entwickelten sie ihre Fähigkeiten und mit ihnen stieg die Zahl der Übel. Sie erfanden Waffen und Gifte, logen, peinigten, vergewaltigten - zum Schrecken aller. (Kleine Einführung in die primitivsten Grausamkeiten...)

But in all those darkened hours,

In the shadow of walls and towers,

Remained a little flamE apart

To heaten a forgotten heart.

Doch in all den dunklen Stunden, Im Schatten von Wällen und Türmen (der Mensch hatte angefangen, sich ob der Grausamkeiten seiner eigenen Rasse vor Artgenossen zu verschanzen) blieb abseits eine kleine Flamme erhalten, ein einsames Herz zu erwärmen. Da wäre dann die Hoffnung wieder, die von dem Funken in uns selbst ausgeht und in reinster und vereinter Form eine Flamme ausmacht.

Ende des Wortes HOPE = Hoffnung

It does not Spend any mortal light,

Gives everlasting warmth so bright.

The Flame of Hope, that is her name,

Each noble bears a spark o’the same.

Sie (die Flamme) spendet ein Licht, das nicht sterblich ist (also ewig existiert), so hell, und dazu immerwährende Wärme. Die Flamme der Hoffnung ist der Namen dieses Lichts, jeder Noble trägt einen Funken davon in sich. Nun ist es heraus: Es handelt sich um ein unsterbliches Licht, das hell ist (und doch unsichtbar) und Wärme spendet, ohne sich zu verzehren.Der Name dieser Flamme wird eingeführt, und erklärt, dass mindesten jeder Noble einen Funken trägt. Mit nobel ist in diesem Fall nicht etwa der Adlige gemeint, sondern jeder aufrechte Mensch, mit guter Gesinnung.

She’s older just than the old sun.

Occurred at first when all begun

To Penetrate the darkest mist.

Bang! Universe b’gun to exist.

Sie (diese Flamme) ist älter noch als die alte Sonne (und da sollte man ja schon meinen, dass die sehr alt wäre...) Diese Flamme erschien das erste Mal, als alles begann, und zwar zu jenem Zweck, das allerdunkelste Gemenge zu durchdringen. Peng! Mit einem Knall begann das Universum zu existieren. Also entstand die Flamme spätestens mit dem Urknall und ihre Aufgabe ist es, das Dunkle zu erhellen, sprich das Gute gegen das Böse abzugrenzen.

So hence she shines, Even unseen,

Where is a tree with leaves of green,

A song of joy, will to forgive,

A helping hand, power to live.

So scheint sie denn seitdem, stets ungesehen, wo ein Baum mit grünen Blättern steht, ein Lied der Freude erklingt, eine Wille zur Vergebung ist, eine helfende Hand sich reicht, Kraft zu Leben steckt. Dies sollen Beispiel für das Positive, Gute sein. Ein Hinweis, sich über die einfachen Dinge am Wegesrand zu erfreuen: am Wachsen der Pflanzen, an einem fröhlichen Lied oder am guten Miteinander, das Nachsicht und Hilfe verlangt.

She has been there where evil was:

Where knights moved, mounted on high ross,

In holy Name to slaughterfield,

To kill there those who sought their shield.

Sie war aber auch dort, wo das Böse war. Wo Ritter, hoch zu Ross, in heiligem Namen auf das Schlachtfeld zogen, jene zu töten, die ihren Schutz gesucht hatten. Eine kleine Anspielung auf die unsäglichen Kreuzzüge, die jedoch für alle Greueltaten im Namen irgendeiner Kirche stehen und schon zeigen, dass es meist die Schwachen sind, die unter dem Wahn der Mächtigen leiden.

Shone on rockets, made to Destroy,

Heard wicked lords’ laughter of joy

Seemed to help the false betrayer,

Give shadow to cruel slayer.

Sie (die Flamme) schien auf Raketen, welche gemacht waren, zu zerstören, und die Flamme hörte das Freudengelächter übler Herren. Sie (erneut die Flamme) schien dem falschen Betrüger zu helfen und dem grausamen Todschläger Schatten zu gewähren. Diese Strophe ist für all jene gedacht, die nicht verstehen, dass es ein höhere Macht, einen Gott geben kann, der all das Schreckliche auf der Welt geschehen lässt und dabei zuschaut ohne einzugreifen. Aber so ist es fast: Die "Macht des Guten", möchte ich mal sagen, um eine möglichst neutrale Formulierung zu wählen, ist auch oder gerade dort, wo das Böse geschieht. Sie nimmt dem Menschen aber nicht sein Handeln ab. Dieser kann aus ihr lediglich die Hoffnung und die Kraft schöpfen, gegen das Böse vorzugehen, aber nicht blind und untätig darauf vertrauen, dass das Gute ihm das Böse vom Hals hielte.

It’s hard to learn about that flame,

That Seems to play a bitter game:

Lets suffer those who live in fear,

Lets, on and on, evil things appear.

In diesem Sinne ist auch diese Strophe zu verstehen: Es ist hart, zu erfahren (mitanzusehen), dass die Flamme ein bitteres Spiel zu spielen scheint und - vermeintlich - jene leiden lässt, welche bereits in Angst leben, und immerfort böse Dinge geschehen lässt.

Ende des Wortes SPENDS = spendet/verleiht

A trial it is – an old errand!

It’s pressure that forms the diamond,

The smithes’ strike that Strengthens steel,

Often a poison that spends heal.

Eine Prüfung ist's, ein alter Auftrag! Es ist der Druck, der den Diamanten (den guten Menschen) formt, der Schmiede Schlag, der Eisen (erneut den guten Menschen) stählt (hart macht gegen das Böse), oft ein Gift, das Heilung spendet. Also das Böse, dass dazu dient, das Gute zu stärken und zu finden. Dies soll eine Begründung dafür sein, wieso es das Böse überhaupt gibt, und warum die gute Macht das Böse nicht ausrottet.

Who stands that Trial, does never doubt,

Who acts with hope, will be the stout!

Much mightier than the darkest power

That will reach its final hour.

Wer diese Prüfung meistert (ohne dabei als Guter auf die Seite des Bösen zu geraten), wer niemals zweifelt (ein wenig glaubensfest wäre ganz schön, ich verlange da gerne das unmögliche...) Wer in Zuversicht handelt, der wird der Starke sein! Viel mächt'ger noch als die dunkelste Kraft (die Fähigkeit, das böse zu übertrumpfen und die Gewissheit, gegen das Böse nicht untergehen zu müssen, wenn man sich ihm denn entgegenstellt), die ihr letztes Stündlein erreichen wird. Irgendwann - in unedlich fern erscheinender Zeit - wird es das Böse nicht mehr geben, weil es einfach nicht mehr benötigt wird.

Even if that day is not in sight:

Combine thy spark with others’ light!

The smolder will become a blaze,

Saves all the uprights with their Race.

Selbst wenn dieser Tag nicht in Sicht ist (muss er ja auch gar nicht): So verbinde Deinen Funken (den wohl jeder in sich trägt) mit andrer Menschen Licht (also dem bereits zu einem Licht verbundenen Funken anderer, sprich in der Gemeinschaft). Aus einem Schwelbrand (einem kleinen Feuer) wird eine Feuerwalze (ein gewaltiges Feuer), um alle Aufrechten samt ihrer Rasse zu retten.

Splendid will be life thereafter,

Evil beaten with light laughter.

Almost as long thou sharest thy spark

There will be no return of dark.

Wundervoll wird das Leben hernach (wenn das Böse - vielleicht nur auf Zeit - geschlagen ist), das Böse mit leichtem Lachen geschlagen (um aufzuzeigen, dass es gar nicht schwer sein muss, gegen das Böse anzugehen und dem Lachen als solchen etwas Positives zuzuschreiben). Jedenfalls so lange Du ( da wird der Leser direkt angesprochen) Deinen Funken teilst, wird das Böse nicht wiederkehren. Zwar ein Sieg auf Zeit, aber immerhin!

Share with others land and good

And live in really brotherhood.

Nothing belongs to ye for real,

It’s only lent – so do Not steal!

Teile mit anderen Land und Gut (Es ist nicht gut, auf allem zu hocken und nichts abzugeben. Viel mehr hat man doch davon, wenn man die Dinge, die einem zur Verfügung stehen, mit anderen genießt. Das soll aber keine Nahrung für Schmarotzer meinen!) und leb in wahrer Bruderschaft (also gemeinsam ohne Rangunterschied). Denn nichts gehört dir wahrhaftig. Alles ist nur entliehen, drum stehle nicht. Dies soll das Bewusstsein schärfen, dass wir kein Eigentum an irgendwelchen Dingen erwerben können. Durch die Macht des Stärkeren, unser zeitlich beschränktes Leben und manch anderen Faktor sind wir nur temporäre Besitzer aller Güter. Da können wir sie doch auch schon zu Lebzeiten teilen, oder???

Many that live deservest death,

But some that die deservest breath.

So don’t deal out what thou canst Give!

Won’t ye thyself not like to live?

Das ist eine der schönsten Stellen aus dem Herrn der Ringe, der mich mit seinen Elbenliedern und anderen Reimen zu diesem Lied inspiriert hat. Auf der Reise unterhalten sich der Zauberer Gandalf und der Hobbit Frodo, welcher als das scheinbar schwächste Wesen auserkoren ist, alle lebenden Kreaturen der guten Seite zu retten, über das Wesen Gollum. Dieser zutiefst vom Bösen durchdrungene Gollum schleicht gerade der kleinen Schar von tapferen Guten hinterher, um "seinen" Ring zurückzuerhalten, als Frodo angewiedert ihm den Tod wünscht. Doch Gandalf spricht in all seiner Weisheit (jetzt nicht wörtlich, weil ich's nur auf englisch und italienisch gelesen habe) Viele, die leben, verdienten den Tod. Doch es sind breits viele gestorben, die das Leben verdient gehabt hätten. Kannst Du ihnen das Leben spenden?! Also sei nicht so eitel über ihn richten zu wollen. Denn darfst Du nehmen, was Du nicht zu geben vermagst?!

Diese Passage brauchte ich nur noch in Reimform zu fassen und mit dem Nachsatz zu versehen: Denn willst nicht auch Du leben?

And be aware in times of luck!

There might be always a bad struck

‘Cause evil never ends at all,

It only can be banned Till fall.

Damit es nicht zu einfach wird und keine falschen Hoffnungen geweckt werden: (den Sinn des Bösen habe ich ja bereits erklärt) Sei selbst in glücklicher Zeit auf der Hut! Es mag immer einen Schlag des Bösen geben, denn das Übel endet niemals nicht. Es kann lediglich bis zu seinem Untergang gebannt werden. Toll, nicht wahr! Wenn man das Böse schon nicht ausrotten kann, aus Erdensicht, so gibt es doch eine neue Hoffnung, nämlich es unschädlich zu machen... Es nicht zu ignorieren, sondern immer in dem Bewusstsein zu leben, dass das Gute und der Frieden ein Geschenk sind, das man zum allergrößten Teil selbst erarbeiten und bewahren muss.

I, Hompax, have this written down.

Not to earn any gold nor crown,

But to give my knowledge at thy hand.

Read thoroughly and understand!

Und so enthält die letzte Strophe, die das Wort STRENGTH = Kraft beendet, im Sinne alter Bänkelgesänge und Moralgeschichten den Hinweis auf den Autor (meinen übersetzten Vornamen, Freunde dürfen auch Hompi sagen). Mehr noch: Sie erklärt, dass der Antrieb, dieses Lied zu verfassen, kein finanzieller oder eitler war, sondern schier jener, mein "Wissen", sprich: meine Gedanken, weiterzugeben. Es folgt der Appell, sorgfältig zu lesen, und den Gedanken zu verstehen!

So sage ich denn an dieser Stelle: May the flame bless thee = Mag Dich die Flamme segnen... Magst Du den Funken in Dir erkennen, der Dich als Teil der guten Seite ausweist und der es Dir ermöglicht in Gemeinschaft mit anderen das Feuer zu entzünden, um nicht gegen das Böse untergehen zu müssen.

Die Worte sind der Zunder, die Taten die Nahrung!

Hompax



Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!